Top 10 August: SUMA (Start-Up Markt-Analyse)

Zu Beginn musst du herausfinden, ob du deine Idee umsetzen kannst.

  1. Teste deine Idee – Du hast vermutlich hunderte Ideen für dein Startup. Aber lassen sie sich auch umsetzen? Und ergeben sie alle Sinn? Du solltest dir am Anfang Rat von Menschen holen, die einmal am gleichen Punkt waren wie du. Am leichtesten findest du diese auf Karriere- und Business Meetups in deiner Stadt.
  1. Erstelle eine Mindmap deiner Geschäftsidee – Sammle all deine Fähigkeiten, Erfahrungen, Kenntnisse sowie die Produkte oder Dienstleistungen, die du anbieten kannst. Auf diese Weise entdeckst du Lücken und findest schnell neue Ideen für dein Unternehmen.  Du kannst dafür ein Online-Tool wie mindmeister.com verwenden.
  1. Frage Familie und Freunde – Niemand kennt deine Stärken und Schwächen besser als die, die dir am nächsten sind. Deine Familie und Freunde ermöglichen dir mit neutralen Augen auf deine Idee zu blicken und zu entscheiden, ob sie realistisch ist oder nicht.
  1. Nutze kostenlose lokale Ressourcen – Der Bund bietet dir als Gründer eine breite Palette an Beratungen. Dieses Wissen unterstützt dich dabei, dein Unternehmen zu planen und administrative Stolpersteine zu vermeiden. Ein Anlaufpunkt ist das Existenzgründungsportal.
  1. Schätze das Marktpotential deiner Idee ein – Unabhängig davon, ob du online oder vor Ort verkaufen wirst, ist es eine gute Idee, zu prüfen, ob deine Idee Erfolg hat. Wie unverwechselbar ist beispielsweise dein Produkt oder deine Dienstleistung? Wodurch unterscheidet sie sich von dem, was bereits auf dem Markt ist?
  1. Recherchiere Keywords – Wenn du das Potential deiner Idee für Online-Märkte testest, ist die Recherche von Keywords ein guter Anfang. Suchen die Leute danach? Welche Wörter oder Phrasen benutzen sie? Gibt es ein Marktbedürfnis? Unterscheiden sich die Wörter und Phrasen nach Standort? Solide Keyword-Recherchen können Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefern.-> schau Dir hierfür unseren Journal Entry zu dem Thema an

    Keyword Analyse: Kostenloses SEO Tool bevor Du gründest

  1. Schau dir die Konkurrenz an – Jedes Unternehmen hat Konkurrenz. Lass dich nicht vom Traum von „Null-Wettbewerb“ täuschen. Es sei denn, du erfindest etwas wirklich Neues und Einzigartiges. Null Wettbewerb bedeutet oft null Interesse. Betrachte daher die Erfolge und Misserfolge deiner Konkurrenten als Zeichen dessen, was zu tun ist und was nicht. Mit obiger Keyword-Recherche kannst du die Chancen besser verstehen und deiner Konkurrenz immer einen Schritt voraus sein.
  1. Definiere deine Zielgruppe – Wenn du weißt, dass deine Idee Potential hat und dass es Leute gibt, die danach suchen, besteht der nächste Schritt darin, deine Zielgruppe zu definieren. Du solltest eine detaillierte Beschreibung deines Zielkunden erstellen. Dabei kannst du demografische Daten wie Geschlecht, Altersgruppe und Bildung sowie „psychografische Daten“ verwenden. Dazu gehören auch die Dinge, die für sie wichtig sind, woran sie glauben, was sie unterstützen und vieles mehr.
  1. Was hält deine Zielgruppe nachts wach? Wenn du deine Zielgruppe definiert hast, besteht der nächste Schritt darin, ihre Probleme in Bezug auf dein Produkt oder deine Dienstleistung zu ermitteln. Du findest dies heraus, indem du sie befragst. Hierfür eigenen sich Interviews und Umfragen. Außerdem kannst du in Online-Foren und auf „Q & A“-Seiten stöbern, die sich auf dein Thema oder deine Branche beziehen.
  1. Wie kannst du deiner Zielgruppe helfen, ihre Ziele zu erreichen? Was kannst du für sie tun, wenn du weißt, wer sie sind und was sie beunruhigt? Mache eine Liste, wie dein Produkt oder deine Dienstleistung für deine Zielgruppe von Nutzen sein kann und warum sie es interessant finden könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.